Buchempfehlungen

Hier findest du ausgewählte Empfehlungen von Büchern, von denen ich viel gelernt habe und welche ich allen Leuten empfehlen würde. Ganz ohne affiliate links oder versteckte Werbung, sondern einfach nur, weil ich diese Bücher gut finde!


#1:   Souverän Investieren mit Indexfonds & ETFs (Dr. Gerd Kommer)

Wohl kein anderes Buch hat die Gemeinschaft von Privatanlegern in Deutschland so stark geprägt wie «Souverän Investieren mit Indexfonds & ETFs» von Dr. Gerd Kommer. Es wurde 2016 mit dem Finanzbuchpreis ausgezeichnet und ist 2018 in der 5. Auflage erschienen.

In diesem Standardwerk der deutschen Finanzliteratur zeigt Gerd Kommer auf, warum eine langfristige, passive Anlagestrategie die bessere Wahl für Privatanleger ist. Das Buch ist in fünf Abschnitte aufgeteilt. Im ersten Abschnitt erklärt Gerd Kommer, wie die Wertpapiermärkte funktionieren. Dabei geht er auf einige grundlegende Konzepte und Theorien ein, die dem Leser ein hervorragendes Grundwissen über die Börse vermitteln.

Im zweiten Abschnitt werden wir vor einigen verheerenden Anlegerfehlern gewarnt, die uns als Privatanleger das Genick brechen können. Im darauffolgenden dritten und vierten Abschnitt geht es um das eigentliche Kernthema des Buches: dem passiven Investieren anhand von Indexfonds und ETFs. Und zum Abschuss werden wir in Abschnitt fünf noch einmal angehalten, uns nicht durch externe Faktoren von unserer (hoffentlich passiven) Anlagestrategie abbringen zu lassen.

 

Herr Kommer geht in diesem Buch sehr genau und wissenschaftlich vor. Das Buch ist vollgepackt mit wertvollen Informationen und es empfiehlt sich eine mehrfache Lektüre. Besonders wertvoll sind auch die kurzen Infoboxen, die über das Buch hinweg viele wichtige Begriffe prägnant erklären.


#2:   Der reichste Mann von Babylon (George S. Clason)

«Der reichste Mann von Babylon» war das allererste Buch zum Thema Vermögensaufbau, das ich gelesen habe.

Von vielen wird es als die "Heilige Bibel der Investoren" bezeichnet. Auch wenn das möglicherweise etwas übertrieben ist, so ist «Der reichste Mann von Babylon» auf alle Fälle ein absoluter Klassiker und verdient, hier rezensiert zu werden. 

«Der reichste Mann von Babylon»  geschrieben von Geroge S. Clason – wurde bereits 1924 veröffentlicht. Es handelt sich um eine Sammlung von zehn kleinen Geschichten, aus denen wir jeweils eine bedeutende Lehre ziehen können. Schauplatz hierfür ist das antike Babylon, eine der wichtigsten und reichsten Städte Altertums.

 

Das Buch ist einfach geschrieben und die knapp 200 Seiten ließen sich gut an einem Tag lesen - allerdings eignet sich das Buch auch, um sich die enthaltenen Weisheiten langsam zu Gemüte zu führen. Beispielsweise habe ich damals jeden Tag nur eine Parabel gelesen, um diese auch wirklich verinnerlichen zu können.

 

Die zehn Parabeln sollen hier nicht aufgeführt werden, um dir nicht die Freude vorweg zu nehmen. Für mich persönlich - und für viele andere auch - war folgende Aussage jedoch die allerwichtigste aus dem Buch: « pay yourself first». Arkad - der reichste Mann in Babylon - erklärt seinen Freunden, wie man wohlhabend werden kann. Die Idee ist simpel: sobald dein Einkommen auf dein Konto fließt, bezahl dich selbst zuerst und lege 10 % des Geldes zur Seite, bevor du den Rest für deinen Lebenserhalt ausgibst. Nutze dann diese 10% und investiere sie gewinnbringend.

 

«Der reichste Mann von Babylon» eignet sich hervorragend, um einen versonnenen, fast schon philosophischen Einstieg in die Kontrolle seiner eigenen Finanzen zu wagen. Ich kann es sowohl absoluten Neulingen, aber auch erfahrenen Anlegern empfehlen. Es wirkt motivierend und gibt dem Leser praktikable Ansätze mit, anhand derer er seinen Vermögensaufbau oder die Verwaltung dessen erfolgreich umsetzen kann.


#3:   Schnelles Denken, Langsames Denken (Daniel Kahneman)

Der Wirtschaftsnobelpreisträger Daniel Kahneman hat in diesem Buch Ergebnisse aus mehreren Jahrzehnten Forschung im Bereich Kognitionspsychologie und Verhaltensökonomie anschaulich zusammengestellt. 

Herr Kahneman bringt uns das "schnelle Denken" und das "langsame Denken", aber auch das "erlebende Selbst" und das "erinnernde Selbst" sowie die "Econs" und "Humans" mit vielen anschaulichen Beispielen und Experimenten aus der Forschung näher. Wenngleich das Buch mit 624 Seiten sehr umfassend ist, so liest es sich doch relativ leicht.

 

Es zeigt sich schnell: Menschen verhalten sich in vielen Situationen irrational und unlogisch. Spannend wird es aber, wenn uns der Autor aufzeigt, wie diese fehlerhaften Verhaltensmuster zustande kommen und wie wir sie verhindern, zumindest aber bewusst wahrnehmen können.

 

«Schnelles Denken Langsames Denken» hat nicht nur etwas mit der Geldanlage zu tun, sondern berührt jeden Lebensbereich, seien es unsere Beziehungen, unser allgemeines Glücksempfinden, Arbeit und Freizeit. Meines Erachtens stellt dieses Buch eine absolute Pflichtlektüre für jeden Menschen dar, der seine Wahrnehmung der Realität vertiefen möchte.


#4:   Building Social Business (Muhammad Yunus)

Muhammad Yunus ist ein Wirtschaftswissenschaftler, Unternehmer, Philanthropinist und Buchautor. Er ist der Erfinder von Mikrokrediten, die es auch den ärmsten Menschen ermöglichen sollen, am Finanzsystem teilzunehmen. 2006 erhielt er dafür sogar den Friedensnobelpreis.

 

In seinem Buch «Building Social Business» erläutert Dr. Yunus sein Prinzip eines neuen Typus von Unternehmen: einem konkurrenzfähigen Unternehmen, welches zwar Gewinne erwirtschaftet, diese aber nicht an seine Investoren oder Eigentümer ausschüttet und insgesamt einem sozialen Zweck dient. Diese Art von Unternehmen nennt er schlicht "social business". Er erklärt die Prinzipien eines social business und geht dabei auf viele praktische Beispiele von social businesses ein, welche er selber oder mit großen etablierten Unternehmen wie Danone oder Adidas gegründet hat.

 

Mir gefallen die erfrischenden und motivierenden Ideen von Dr. Yunus, insbesondere weil er dabei immer auf dem Boden der Tatsachen bleibt und sich nicht in utopischen Wunschvorstellungen verliert. Ich kann dieses Buch allen empfehlen, die für Entrepreneurship, Nachhaltigkeit und soziales Engagement interessieren.


#5:   Unternehmensbewertung & Kennzahlenanalyse (Nicolas Schmidlin)

Jedem, der mit dem Gedanken spielt, auf Basis einer Value Strategie in Einzelaktien zu investieren, verschreibe ich dieses Buch als absolute Pflichtlektüre! Wer nämlich davon überzeugt ist, dass es möglich ist, systematisch und dauerhaft vom Markt unterbewertete Aktien ausfindig zu machen, muss sich zwangsweise mit den dahinterstehenden Bewertungsmaßnahmen vertraut machen. Und egal was dir andere Finanzblogger und YouTuber erzählen: diese Bewertungen sind alles andere als einfach!

Nur wer weiß, wie die Bewertung eines Unternehmens und einer Aktie in der Praxis abläuft, kann auch eine rationale Entscheidung darüber treffen, ob eine solche (aktive) Anlagestrategie für ihn oder sie attraktiv ist, oder eben nicht. Aber auch für diejenigen von euch, die von der Markteffizienz-Theorie überzeugt sind und daher eine passive Anlagestrategie verfolgen, schadet es nicht, sich mit den täglichen Aktivitäten eines aktiven Investors vertraut zu machen.

 

Nicolas Schmidlin hat es geschafft, auf lediglich 235 Seiten ein umfassendes Werk zur Unternehmensbewertung und Kennzahlenanalyse zu schreiben und dabei ein theorielastiges Thema an vielen praktischen Anwendungsbeispielen zu erläutern. Er startet bei den Grundlagen der Bilanzierung und Bilanzanalyse, erläutert uns unterschiedlichste Kennzahlen aus dem Jahresabschluss und nimmt uns anschließend schrittweise durch den Prozess der Unternehmensanalyse mit. Dem aufmerksamen Leser wird schnell klar: aktives Value Investing ist eine höchst zeitintensive Strategie! Eines ist aber klar: bevor du versuchst, aktiv und gezielt in attraktive Aktien zu investieren, musst du dir ein fundiertes Wissen in Buchführung, Bilanzierung, Finanzmathematik, Betriebswirtschaftslehre und Portfolio-Management aneignen. Alles andere wäre schlichtweg irrational und kurzsichtig. Dieses Buch stellt meines Erachtens einen hervorragenden Einstieg dar, insbesondere aufgrund der einfach verständlichen Sprache und den vielen Praxisbeispielen.


Außerdem lesenswert...

  • Gottfried Heller - Die Revolution der Geldanlage
  • Julian Hosp - Kryptowährungen
  • Robert Kyosaki - Rich Dad Poor Dad
  • Wallace D. Wattles - Die Wissenschaft des Reichwerdens
  • Don Tapscott - Die Blockchain-Revolution
  • Joe Navarro - Menschen lesen
  • Robert Kyosaki - Cashflow Quadrant