· 

Scanne dein Portfolio: das Morningstar X-Ray Tool!

Morningstar ist ein an der NASDAQ notiertes Finanzinformations- und Analyseunternehmen. Privatanleger finden auf der Webseite von Morningstar nützliche Informationen und Daten aus der Börsenwelt - zudem bietet Morningstar auch einige sogenannte Integrated Web Tools zur Verfügung. Dabei handelt es sich um kostenlose, einfache und äußerst praktische Web-Anwendungen, die uns bei der Analyse unseres Portfolios oder dem Suchen nach neuen Investments unterstützen können. In diesem Artikel möchte ich dir ein solches Web Tool vorstellen: das Instant X-Ray Tool. Dieses eignet sich insbesondere zur Analyse von passiven ETF-Portfolios.

 

Was ist das X-Ray Tool?

 

Das Morningstar X-Ray Tool ("MXT") ist ein Web-Tool, mithilfe dessen in wenigen Minuten eine vereinfachte, übersichtliche Analyse eines Portfolios vorgenommen werden kann. Mithilfe des MXT lässt sich ein Gesamtportfolio, das aus unterschiedlichen Wertpapieren besteht, ganzheitlich untersuchen. Dabei liefert das MXT unter anderem Informationen zu:

  • der Asset-Allokation
  • der regionalen Verteilung der Investments
  • den Aktien-/Anleihensektoren
  • dem Aktien-/Anleihenstil
  • den gesamten Kosten (TER)
  • den größten Einzelpositionen

Dabei werden die jeweiligen Einzelpositionen im Portfolio gewichtet miteinberechnet und der Wert für das gesamte Portfolio ausgewiesen. Diesen können wir mit einem vorher definierten Benchmark vergleichen.

 

Portfolio erfassen

Im ersten Schritt musst du alle Wertpapiere deines Portfolios mittels ISIN, WKN oder über die Suchmaske erfassen. Da maximal 10 Positionen eingegeben werden können, eignet sich das MXT besonders gut für ETF-Investoren, da diese i.d.R. weniger als 10 Papiere haben! Anschließend muss die Gewichtung der einzelnen Positionen angegeben werden. Dann musst du auf "X-Ray anzeigen" klicken.

Benchmark wählen

 

Auf der nächsten Seite bist du auch schon direkt auf der Auswertung deines Portfolios. Du hast ganz oben rechts die Möglichkeit, eine Benchmark für dein Portfolio zu wählen. Die Wahl der korrekten Benchmark hängt natürlich von deiner Anlagestrategie und deinem Fokus ab.

Asset Allokation

 

Hier siehst du die Aufteilung deines Portfolios in die Asset Klassen Aktien, Anleihen, Cash, Sonstige und nicht klassifiziert. Diese Angabe ist insbesondere dann interessant, wenn du einen oder mehrere Mischfonds in deinem Portfolio hast, da die Berechnung der Anteile auf die einzelnen Asset Klassen dann relativ kompliziert ist. Zudem siehst du hier auch Angaben über die Long/Short Aufteilung, wenn du beispielsweise Short ETFs in deinem Portfolio hast.

 

Unter diesem Punkt ist der Vergleich mit einem Benchmark meines Erachtens nicht sehr hilfreich, da die Asset Allokation von deinem persönlichen Anlagestil und Risikoneigung abhängt!

Regionen

 

Diese Angabe ist extrem hilfreich und interessant - insbesondere auch für weltweit diversifizierte passive Anleger! Das MXT berechnet aus den unterschiedlichen Einzelpositionen die Gewichtung unterschiedlicher Regionen in der Welt. Man stelle sich nur ein ausgeprägtes Weltportfolio mit 6-8 Einzelpositionen vor! Mit dem MXT lässt sich schnell überprüfen, ob die gewünschte Gewichtung der einzelnen Regionen auch tatsächlich im Portfolio abgebildet wird. In unserem Beispiel-Portfolio sehen wir eine ausgeprägte Untergewichtung von europäischen Aktien.

Sektoren

 

Hier sehen wir eine Aufteilung der Wertpapiere in einzelne Sektoren. Aktien werden in die Überkategorien Zyklisch, Sensibel und Defensiv aufgeteilt. Die Kategorisierung bezieht auf die Abhängigkeit der Aktien von der Gesamtlage der Volkswirtschaft, also von der Gesamtkonjunktur. Die einzelnen Überkategorien sind dabei wiederum in Unterkategorien aufgeteilt.

 

Im Falle der Anleihen lauten die Überkategorien Staatlich, Firmen, Abgesichert, Öffentlich, Liquide Mittel und Derivate. Hierauf gehe ich an dieser Stelle nicht weiter ein, da ich als passiver Investor wenn überhaupt lediglich in kurzlaufende Staatsanleihen mit bester Bonität in Heimatwährung investieren würde.

Stil

 

Der Aktienstil ist eine Matrix mit den Parametern Größe und Anlagestil. Die Größe bezieht sich auf Large-, Mid- und Small-Cap Unternehmen, während der Anlagestil zwischen Value-, Growth- und Blend-Aktien unterscheidet. So lässt sich mit einem Blick erkennen, welche Aktienart noch nicht in dem von uns analysierten Portfolio enthalten ist. In unserem Beispiel-Portfolio sehen wir, dass keine Small-Caps vorhanden sind und überwiegend in Large-Caps investiert wurde.

 

Der Anleihenstil hingegen bezieht sich auf die Parameter Bonität und Zinssensibilität, sprich wie stark der Barwert der Anleihen auf Änderungen der Marktzinsen reagiert. In unserem Beispiel-Portfolio wird zu 100% in Anleihen mittlerer Bonität mit niedriger Zinssensibilität investiert.

Statistiken und Kosten

 

Im zweitletzten Punkt errechnet uns das Tool die Total Expense Ratio des gesamten Portfolios und gibt uns für die Aktien- und Anleihen einige Statistiken an. Im Falle der Aktien sind dies KGV, KCV und KBV. Bei den Anleihen sehen wir die durchschnittliche Restlaufzeit, effektive Duration und die durchschnittliche Bonität.

Größte Einzelpositionen

 

Zu guter Letzt weist uns das Tool die größten Einzelpositionen in unserem Portfolio aus. Dies ist zwar interessant, jedoch empfiehlt sich hier eine detailliertere Betrachtung direkt beim Anbieter des entsprechenden ETFs. Allerdings lassen sich hier Überschneidungen und ungewollte Übergewichtungen in Bezug auf Einzelwerte gut erkennen.

 

In unserem Beispiel-Portfolio fällt auf, dass unter den 10 größten Positionen bereits 5 Technologie-Werte sind und 7 Unternehmen aus den USA.

Fazit

 

 

Das MXT ist ein einfaches, kostenloses und schnell einsetzbares Tool, welches uns in der Analyse unseres Portfolios unterstützen kann. Es kann uns jedoch nicht die Arbeit abnehmen, uns eigene Gedanken zu machen und unsere eigene Startegie umzusetzen. Der Vergleich mit einem Benchmark macht nicht in allen Punkten Sinn und manche Kategorisierungen sind zu vereinfacht. Dennoch lohnt es sich, dass MXT einmal für dein eigenes Portfolio einzusetzen!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0